Was steckt wirklich in der Wurst?

Molekulargenetische Tierartendifferenzierung

Autor/innen

  • Kerstin Röllke Universität Bielefeld
  • Paul Kamp
  • Norbert Grotjohann

DOI:

https://doi.org/10.4119/bupraktisch-1080

Abstract

Bei der Untersuchung von Lebensmittelproben auf die darin verarbeiteten Tierarten werden häufig molekulargenetische Verfahren angewendet. Die Gegenüberstellung von zwei Analyseverfahren bietet einen lebensnahen Kontext zur Anwendung und zum Verständnis der abiturrelevanten Methoden Polymerase-Kettenreaktion (PCR), Restriktionsspaltung und Gelelektrophorese. Ergänzend zur Darstellung der fachlichen Hintergründe und der praktischen Umsetzung wird das Thema auf zwei Arbeitsblättern zur Umsetzung im Unterricht aufgearbeitet.

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    1288
  • Artikel
    696
  • Arbeitsmaterial
    1095
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2018-12-19 — aktualisiert am 2021-08-09

Versionen

Zitationsvorschlag

Röllke, K., Kamp, P., & Grotjohann, N. (2021). Was steckt wirklich in der Wurst? Molekulargenetische Tierartendifferenzierung. BU Praktisch, 1(1), 2. https://doi.org/10.4119/bupraktisch-1080 (Original work published 19. Dezember 2018)