Wirkung von Neurotoxinen aus Pflanzenschutzmitteln auf den Wasserfloh Daphnia magna

Ein neues Schulexperiment mit neurobiologischen und ökologischen Aspekten

Autor/innen

  • Hazel Giovio
  • Ingeborg Heil

DOI:

https://doi.org/10.4119/bupraktisch-3218

Schlagworte:

Daphnia magna, Wasserfloh, Modellorganismus, Neurobiologie, Neurotoxin, Ökologie, Natur- und Umweltschutz, Ökotoxikologie, Insektizid, Pflanzenschutzmittel, Experiment, Digitale Messwerterfassung, App

Abstract

Viele Insektizide wirken neurotoxisch auf Pflanzenschädlinge. Dies kann in einem Schulexperiment mit einem haushaltsüblichen Pflanzenschutzmittel und Wasserflöhen als Modellorganismen untersucht werden. Das Neurotoxin bewirkt eine Verminderung der Herzschlagfrequenz der Tiere, wobei dieser Effekt reversibel ist. Das Experiment eignet sich für mehrere Inhaltsfelder der Sekundarstufen I und II.

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    1863
  • Artikeltext
    6165
  • Arbeitsmaterialien
    574
  • Zusatzmaterial
    511
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2020-02-03

Zitationsvorschlag

Giovio, H. ., & Heil, I. (2020). Wirkung von Neurotoxinen aus Pflanzenschutzmitteln auf den Wasserfloh Daphnia magna: Ein neues Schulexperiment mit neurobiologischen und ökologischen Aspekten. BU Praktisch, 3(1), 3. https://doi.org/10.4119/bupraktisch-3218

Ausgabe

Rubrik

Experimentieren